Zum Inhalt springen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Lederfell aufgespannt mit Klammern

Vegetabile Gerbung

Was ist das und wie funktioniert sie?

Die pflanzliche Gerbung ist das älteste Verfahren zur Lederherstellung. Diese Art zu Gerben ist bereits über 5.000 Jahre alt. Über viele Jahrhunderte war die vegetabile Gerbung die vorherrschende Gerb-Art. Heute wurden die pflanzlichen Gerbverfahren weitestgehend von der weniger zeitaufwendigen und effektiveren Chromgerbung abgelöst. Nur noch zehn bis zwölf Prozent des Leders wird heute mithilfe der Pflanzengerbung gegerbt. Ein steigendes Umweltbewusstsein hat der vegetabilen Gerbung wieder zu erhöhter Aufmerksamkeit verholfen. So kann rein pflanzlich gegerbtes Naturleder beispielsweise beim Verfallsprozess bedenkenlos in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden.

Herstellungsprozess von Leder in einer Gerberei

WIE FUNKTIONIERT DIE PFLANZLICHE GERBUNG?

Um das Leder haltbar und geschmeidig zu machen, kommen bei der vegetabilen Gerbung – wie der Name schon sagt – pflanzliche Stoffe zum Einsatz. Diese werden zum Beispiel aus Eichen- oder Fichtenrinde, Taraschoten, Olivenblättern, Quebrachoholz, Rhabarberwurzeln oder Mimosarinde gewonnen. Die Wirkstoffe, die in diesen Pflanzenarten vorkommen, werden “Tannine” genannt. Sie werden von den Pflanzen produziert und gespeichert, um Fressfeinde abzuwehren. Weltweit sind bis zu 300 Pflanzenarten in der Lage diese Wirkstoffe herzustellen.

Früher wurde die vegetabile Gerbung in einer Grube durchgeführt. Hierzu wurde das Rohleder hineingelegt, Lohe (Rinde und Wurzeln) darüber gestreut, dann wieder eine Haut. Der Gerbprozess dauerte dann bis zu 8 Monaten. Heute werden die Häute zum größten Teil in Fässern gegerbt, die riesigen Waschmaschinen gleichen. 
Die Eigenschaften des fertigen Naturleders werden von dem Säuregrad der Brühe bestimmt, mit der sie gegerbt wurden. Bei sauren Gerbbrühen kann man zusammen mit einer ausreichend langen Gerbzeit ein relativ festes Lederprodukt erzielen. Weicheres Leder erhält man hingegen mit süßen Brühen..

Warum werden nicht alle Leder pflanzlich gegerbt?

Die Gerbung mit pflanzlichen Mitteln gilt insgesamt als kostspieliger als die Chromgerbung. Denn die vegetabile Gerbung ist vergleichsweise aufwendig: Bis zu 30 Kilogramm Rinde oder 20 Kilogramm Früchte werden benötigt, um eine einzige Haut zu gerben. Die Produktionszeit für pflanzlich gegerbtes Leder beträgt mehrere Wochen. Mit der Chromgerbung können Tierhäute im Vergleich in wenigen Tagen zu Leder verarbeitet werden.



Färbung des vegetabil gegerbten Leders

Charakteristisch für pflanzlich gegerbtes Naturleder ist eine bräunliche oder lohfarbige Tönung. Faktoren wie Licht, Feuchtigkeit und Fettung können die Färbung des ungefärbten Leders beeinflussen. Je feuchter und fetthaltiger das Leder, desto dunkler ist es. Das Leder wird hingegen heller, umso trockener es ist. Daher sollte man seine pflanzlich gegerbten Lederprodukte regelmäßig mit den passenden Pflegeprodukten behandeln

vegetabiles Leder in einer Nahaufnahme

WELCHE EIGENSCHAFTEN HAT VEGETABIL GEGERBTES LEDER?

Rein pflanzlich gegerbtes Leder ist besonders atmungsaktiv und hautverträglich. Es eignet sich daher besonders für Chromallergiker, Menschen mit sensibler Haut und Kinder.

Leder, das pflanzlich gegerbt wurde, lässt sich außerdem besonders gut verarbeiten. Die Zuschnitte verziehen sich während der Fertigung kaum. Jedoch sind die Leder in der Regel härter als chromgegerbte Leder. Moderne Verarbeitungstechniken machen es heute aber fast nicht möglich, pflanzlich gegerbtes Leder von chromgegerbtem zu unterscheiden.

Häufig werden die Gerbarten auch miteinander kombiniert. So kann man beispielsweise mit einer Kombination von 70 Prozent Chromgerbung und 30 Prozent Pflanzengerbung erreichen, dass sich das chromgegerbte Leder bei der Verarbeitung weniger verzieht. Durch eine Gerbung mit 40 Prozent Chrom und 60 Prozent vegetabilen Gerbstoffen wird das pflanzlich gegerbte Leder weicher gemacht.

Wie umweltschonend ist die vegetabile Gerbung?

Obwohl die vegetabile Gerbung in ihrer reinen Form ohne Chemikalien auskommt, ist sie nicht automatisch umweltverträglicher als die Chromgerbung. Grund hierfür ist der hohe Energieverbrauch des vergleichsweise aufwendigen Gerbverfahrens. Jedoch bleibt pflanzlich gegerbtes Leder ein reines Naturprodukt, das zu 100 Prozent in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden kann, während chromgegerbtes Leder nicht biologisch abbaubar ist und einer speziellen Entsorgung bedarf.
Wie umweltschonend die vegetabile Gerbung ist, kommt sehr stark auf das verwendete Gerbverfahren und den Gerbstoff an und auch darauf, ob das Leder in der Nachgerbung doch noch mit Chemie behandelt wird.

Das nachhaltigste Lederprodukt ist sicher das, welches man ein Leben lang behält und pflegt. Mit der richtigen Lederpflege werden BRAUN BÜFFEL-Lederwaren zu lebenslangen Begleitern.